Das Weisser Baachwätz Lied


Kurt Albert

1.           Wie schön war doch die Jugend
denk ich darüber nach.
Der schönste Platz für Kinder
wor an de Weiser Baach.
Do wurd gespielt, geschmuddelt,
do wurd de Baach gestaut,
die Pröö lief en en Gaade,
do schännt die Tante Traud,
die Pröö lief en en Gaade,
do schännt die Tante Traud.

Refrain:

Wie konnt so wat passiere,
wie konnt so wat geschehn,
wie konnt so wat passiere,
dat hät kän Mensch gesehn.
Wie konnt so wat passiere,
do söt en ahle Mann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann!

2.           De Jupp ging Kiersche plöcke,
er hatte net viel Lust;
ging hin zur nächsten Kneipe,
und löschte seinen Durst.
Im Simonsbad da saß er,
das Bier hat ihm geschmeckt,
doch als er spät zurück kam,
war Korb und Leiter weg.
Doch als er spät zurück kam,
war Korb und Leiter weg.

Refrain:

Wie konnt so wat passiere,
wie konnt so wat geschehn,
wie konnt so wat passiere,
dat hät kän Mensch gesehn.
Wie konnt so wat passiere,
do söt en ahle Mann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann!

3.           Et Friedche ging spaziere,
bei Nacht im Mondenschein,
da konnte wat Passiere,
denn sie war nicht allein.
Und schon nach ein paar Monat
fing dat Gtratsche an.
Et Friedche kräjt e Kindche,
dat hät doch käne Mann,
et Friedche kräjt e Kindche,
dat hät doch käne Mann.

Refrain:

Wie konnt so wat passiere,
wie konnt so wat geschehn,
wie konnt so wat passiere,
dat hät kän Mensch gesehn.
Wie konnt so wat passiere,
do söt en ahle Mann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann,
dat wor´n die Weisser Baachwätz,
die gien an alles drann!